1899-1908Chemie- und Medizinstudium in Lausanne, München und Marburg
1904 Promotion zum Dr. phil. bei Theodor Zincke (Marburg) über das Thema "Beiträge zur Kenntnis der 4-Oxy-1,2-toluylsäure"
1908 Promotion zum Dr. med. bei Friedrich v. Müller (München) über das Thema "Zur Kenntnis des carcinomatösen Mageninhalts"
1908-1915Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Blut- und Gallenfarbstoffe an der Medizinischen Fakultät der Universität München
1910-1911Forschungsaufenthalt am Ersten Chemischen Institut Berlin bei Emil Fischer
1912 Habilitation als Professor für Innere Medizin an der Universität München
1915 Ernennung zum außerordentlichen Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität München
1916-1918Lehrstuhlinhaber für das Fach Medizinische Chemie an der Universität Innsbruck (Nachfolger von Adolf Windaus)
1918-1921Lehrstuhlinhaber für das Fach Medizinische Chemie an der Universität Wien
1921-1945Lehrstuhlinhaber für das Fach Organische Chemie an der Technischen Hochschule München (Nachfolger von Heinrich Wieland)
1929 Verleihung der Liebig-Gedenkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
1930 Verleihung des Chemie-Nobelpreises für die Totalsynthese von Hämin und die bahnbrechenden Arbeiten über Gallenfarbstoffe
1936 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Harvard
1945 Freitod

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.